03.12.2021 - 08:54 Uhr HOME | NEWS | TOUREN | BILDER | DOWNLOADS | LINKS | GÄSTEBUCH | KONTAKT
DAS TEAM
DIE TOUR
TAGEBUCH
 
Tag 1: Samstag 10.7.
Tag 2: Sonntag 11.7.
Tag 3: Montag 12.7.
Tag 4: Dienstag 13.7.
Tag 5: Mittwoch, 14.7.
Tag 6: Donnerstag, 15.7.
Tag 7-10: Fr-Mo
BILDERGALERIE
 
visit us
 
powered by
 
Google
Web transalps.de
 
Listinus Toplisten
 
 
 
     
 
TransAlp 2001: Tagebuch
 
Tag 7 - 10: Freitag, 20.7. - 23.7.2001
 

Arco / Torbole / Riva

 
 
Hauptplatz in Arco  
Nachdem wir ab sofort, ganz im Gegensatz zu den letzten Tagen, selber für das Frühstück zuständig waren, mußten wir zunächst einkaufen gehen. Stephanus und Fredl hatten am Vorabend zwar davon geredet, daß sie das übernehmen würden, doch war von Beiden am Morgen weit und breit nichts zu sehen, also machten Susanne, Heinz und ich uns hungrig auf den Weg in den Ort, um die Zwei zu suchen und ihnen gegebenfalls zu helfen. Doch weder in dem großen Supermarkt, noch in einem der altbekannten Cafés waren sie aufzufinden! Uns blieb nichts anderes übrig, als doch noch einmal in unser Appartment zu schauen, ob wir sie verpaßt hatten, und uns mit ihnen abzusprechen! Nicht, daß wir alles doppelt kaufen würden. Dort waren sie dann tatsächlich auch. Sie hatten in Stephanus' Lieblings-Tante-Emma-Laden bereits Wurst, Käse und Milch eingekauft. Also machten Susanne, Heinz und ich uns noch einmal auf den Weg um die restlichen Zutaten für ein königliches Frühstück zu besorgen. Und das wurde es dann auch: es gab so ziemlich alles: Müsli, Semmeln, Joghurt, Marmelade, Nutella, Eier, Saft, Wurst und Käse, und Obst.
 
 
  Die Eisbecher haben wir uns verdient!
Die kommenden 4 Tage verbrachten wir alle ziemlich ähnlich: tagsüber Shoppen oder faul am Stand liegen, Café trinken, Panini essen, Eis essen, Lesen, Tour de France schauen oder einfach nur schlafen! Außer Heinz, der sich nicht dem Erholungsprogramm anschloß, sondern wie letztes Jahr, alle Klettersteige abzugehen, die es in der Nähe so gibt.

Am Freitag Abend kochten wir selber: wie letztes Jahr gabe es Susannes leckere Spaghetti mit Tomaten, Basilikum und Knoblauch und dazu Salat! Anschließend holten wir uns leckeres Eis und spazierten mit Stirnlampe und Feuerwerk bewaffnet auf die Burg von Arco - zu unserem bereits zum Kult gewordenen Plätzchen mit Blick auf den Marktplatz von Arco! Dort zündeten wir - natürlich zu unseren Ehren - das Tischfeuerwerk an!
 
 
Theo am Strand  
 
  Susi und Fredl
Für Samstag Abend hatten wir einen Tisch im “Alla Grotta” reserviert. Dort gab es bei super Wetter auf der Terrasse leckere Käsespezialitäten (Bergkäse, Raclette, Käsefondue, etc.). Wir hatten viel Spaß und freuten uns schon auf das große Feuerwerk, daß um 22 Uhr vom Strand in Torbole abgeschossen werden sollte.

Da wir auch letztes Jahr genau zu dieser Attraktion am Gardasee waren, wußten wir bereits, welcher der beste Ort ist, um dieses Spektakel gut beobachten zu können. So machten wir uns pünktlich auf den Weg, mit den Bikes den naheliegenden Monte Brione (zumindest zur Hälfte) zu erklimmen. Ich weiß gar nicht mehr warum (wahrscheinlich tat der Alkohol sein übriges), aber Susanne und ich bekamen plötzlich einen wahnsinnigen Lachanfall, so daß es letztendlich sogar zu einem Sturz von Susanne kam (Schuld war nur der Pulli, der einfach von Susannes Hüfte in die Steppenwolfs Speichen wollte...)! Aber es ist nichts passiert! Auf halber Höhe fanden wir wieder einen genialen Platz mit super Blick auf Torbole. Wir mußten auch nicht lange warten, bis sie mit dem Feuerwerk loslegten. Und es war wieder wunderschön! Fredl verfolgte das Ganze über das Display seiner Kamera und ihm gelangen letztendlich einige gute Aufnahmen!
 
 
Latte Macchiato-Lieferung!  
 
  Postkarte an FFL
Das Highlight am Sonntag war eindeutig der Besuch von Annett. Das heißt, sie kam eigentlich, um Fredl und Markus abzuholen, aber wir verbrachten alle noch einen superschönen Tag am Strand von Torbole und gingen Abends gemeinsam zum Essen, bevor sie sich verabschieden mußten! Schnief!

Am Montag war für den Rest des Teams Taschen packen und Zimmer räumen angesagt. Aber bevor es in Richtung Heimat ging, kauften wir noch ein paar italienische Spezialitäten ein und verbrachten noch ein paar schöne Stunden am Strand in Torbole - diesmal sogar auch Heinz (ihm blieb auch gar nicht anderes übrig, hihi!). Gerade als wir den letzten Cappo am Strand tranken, kam die erste SMS vom arbeitenden Fredl aus der Heimat. Wir konntenes uns nur schwer vorstellen, nach der schönen Woche mit den vielen vielen verschiedenen Eindrücken, am nächsten Tag ebenfalls wieder am Schreibtisch sitzen zu müssen. Aber uns blieb nichts anderes übrig und so brachte uns Theo mit seinem Bus wieder in unsere Heimat!
 
Annett am Strand in Torbole Endlich wieder Weißbier für Heinz Und das Feuerwerk als Abschluß!
 
vorheriger Tag
 
     
Viel Spaß! Grafik & Programmierung by © Karin Rieder 2008 • letzte Änderung 01.02.2008 • Impressum